Der Mensch als komplexes „Netzwerk“

Quelle: Pressemitteilung Klinikum der Universitaet Muenchen, 25.09.2003

Begriffe wie ‚Seele-Koerper-Netzwerk“ oder ‚Mind-Body Medizin‘ sind derzeit in aller Munde. Diese Begriffe stuetzen sich auf eine relativ junge Forschungsstrategie, die sich in ihrem Ansatz weitgehend von dem der klassischen wissenschaftlichen Disziplinen unterscheidet: Die „Psycho-neuro-endokrino-immunologie“, kurz ‚PNI‘.

Die PNI hat begonnen, die einzelnen Systeme des Organismus nicht mehr getrennt zu betrachten, sondern erforscht die gegenseitige Beeinflussung dieser Systeme.

Der Mensch wird also als komplexes „Netzwerk“ gesehen und nicht mehr in Einzelteilen analysiert. Psyche, Nervensystem, Hormonsystem und Immunsystem stehen in sehr viel engerem Informationsaustausch, als man bis vor wenigen Jahren angenommen hatte.

Deutschsprachige Forscher, die auf diesem Gebiet taetig sind, schlossen sich zum ‚German Brain Immune Network‚ (GEBIN) zusammen.
Diese wissenschaftliche Gesellschaft veranstaltet von 30. September bis 2. Oktober 2003 in den Raeumen der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen einen Kongress mit international renommierten Teilnehmern einschließlich Gaesten aus dem europaeischen Ausland, USA und Australien.

Das Programm beinhaltet fuenf thematische Schwerpunkte:

  • Immunologische Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems
  • Die Rolle des Immunsystems und des Hormonsystems bei psychiatrischen Erkrankungen
  • Periphere Interaktionen zwischen Nervensystem, Hormonsystem und Immunsystem
  • Neuronale und Hormonelle Steuerung der Immunantwort
  • Der Einfluss von Stress und Verhalten auf die Immunantwort

Einige Beispiele aus dem Inhalt:
R. Hohlfeld (Muenchen) berichtet ueber neueste neuroimmunologische Erkenntnisse in der Erforschung der Multiplen Sklerose; weiterhin wird diesem Themenbereich beispielsweise ueber die Rolle des Tryptophan – der Vorstufe des Nervenbotenstoffes Serotonin – im Rahmen der Immunantwort berichtet.

Zu den psychiatrischen Erkrankungen werden in verschiedenen Beitraegen die Rolle immunologisch wichtiger Gene als Risikofaktoren fuer die Entstehung der Schizophrenie diskutiert.

Gleichzeitig praesentiert N. Mueller (Muenchen) Ergebnisse einer soeben abgeschlossenen Studie zur Wirksamkeit eines das Immunsystem beeinflussenden Medikamentes bei Schizophrenie. Bezueglich der Depression wird auf die Interaktion zwischen Stresshormonsystem und Immunsystem eingegangen.

Zum Thema periphere Interaktionen zwischen Nervensystem, Hormonsystem und Immunsystem werden Studien zur Auswirkung von Nervenbotenstoffen auf die Funktion von Immunzellen, oder umgekehrt zum Effekt von Immunbotenstoffen auf beispielsweise Opiatrezeptoren.

Die Gruppe um R. Straub (Regensburg) wird in Hinblick auf die rheumatoide Arthritis zeigen, in wie weit das sympathische Nervensystem den Verlauf von Gelenkentzuendungen beeinflusst.

Die Auswirkungen verschiedener Hormone auf die Bildung von Immunbotenstoffen berichten unter anderen Jan Born und Kollegen (Luebeck). M. Schedlowski und Kollegen (Essen) unterbrachen die Nervenverbindung des vegetativen Nervensystems und untersuchten die Auswirkung auf die Immunzellaktivitaet.

Die Gruppe um Hugo Besedovsky und Adriana del Rey wird ueber das Zusammenspiel von Hormonsystem und Immunsystem bei der Entwicklung der Lungentuberkulose berichten.

Das vollstaendige Programm mit insgesamt ueber 80 Beitraegen ist online auf der Website des GEBIN abrufbar´.
Am Mittwoch, den 1. Oktober 2003 wird um 17.00 Uhr im Alzheimer-Saal der Psychiatrischen Klinik (Nußbaumstr. 7, 80336 Muenchen) eine Pressekonferenz stattfinden.

An dieser Konferenz werden teilnehmen: Hugo O. Besedovsky (Marburg), Jan Born (Luebeck), Adriana del Rey (Marburg), Norbert Mueller (Muenchen), Thomas Pollmaecher (Muenchen), Peter Rieckmann (Wuerzburg), Manfred Schedlowski (Essen), Volker Stefanski (Bayreuth), Rainer H. Straub (Regensburg), Karlheinz Voigt (Marburg).